top of page

Halten statt Aushalten

Eine Situation auszuhalten ist etwas ganz anderes, als sie halten zu können. Wenn du achtsam mit dir umgehen möchtest, dann ist es gut zu wissen, wie du wieder Halt in dir findest. Von dort aus kannst du wieder gut für dich sorgen.


Zähne zusammenbeißen, sich durchbeißen, Dinge aushalten, sich nicht so anstellen, sich zusammenreißen, ..... das alles sind Begriffe, die mit "aushalten" zu tun haben und mit "funktionieren" unter widrigen Umständen. Ich muss mich zwingen, weil ich mich gezwungen fühle.

Halten statt Aushalten I Achtsamkeit Blog

Eine Situation "halten" zu können, hat eine ganz andere Qualität. Es ist die Fähigkeit im Angesicht der Realität, ruhig und bei mir bleiben zu können oder die Fähigkeit zu haben, dahin zurückzufinden.


Im Aushalten bin ich abgeschnitten von mir und anderen und im Widerstand zu dem, was gerade passiert. Im Halten einer Situation finde ich in mir Halt und kriege wieder Boden unter den Füßen. Im Halten einer Situation spüre ich mich, kann mich selber und meine Bedürfnisse wahrnehmen und kann mich im besten Fall auch damit zeigen.


Im Aushalten hingegen fühle ich mich ohnmächtig, klein, fühle mich als Opfer der Situation und kann mich nicht mehr ermächtigen. Aushalten heißt, dem Konflikt im Außen auszuweichen und dafür den Konflikt mit mir selbst zu akzeptieren.


Zu mir stehen können


Oft hat aushalten damit zu tun, dass ich nicht den Mut finde, offen und mit gutem Gewissen zu mir zu stehen und dadurch meine Grenzen zu schützen. Dann verbindet das Aushalten mit einem Verhalten, in dem ich mich selbst verrate, in dem ich mich zu etwas zwinge, um nicht mit anderen in Konflikt zu kommen und vielleicht Zugehörigkeit zu verlieren.


"Entspannung ist, wer ich bin, Anspannung ist, wer ich glaube sein zu müssen."


Das ist eines meiner Lieblingszitate und gleichzeitig ein guter Wegweiser hin zu meinem wahren Selbst, das ich im Aushalten unterdrücke.


Daher ist es bei jedem Aushalten gut, sich aus dem äußeren Konflikt zurückzuziehen, innezuhalten, nicht reaktiv zu sein und zu schauen, wo ich im Außen Halt finde, damit ich wieder gut zu mir kommen kann.


Nicht im Kopf bleiben


Im Aushalten tendiere ich dazu, im Kopf zu bleiben und Dinge zu zergrübeln. Leider finde ich so aus dem Aushalten nicht raus. Denn in der Anspannung bekomme ich keine andere Perspektive auf meine Situation und bleibe schnell in sich wiederholenden Gedankenschleifen. Zudem lebe ich in einem Gefühl, das ich nicht haben will. Der Widerstand gegen dieses Gefühl verstärkt es in der Regel noch, sodaß ich noch tiefer im Aushalten stecke als vorher.


Dieses Aushalten ist nur in Anspannung möglich. Und je länger ich anspanne, umso weniger spüre ich mich und umso mehr verliere ich mich.


Halt finden


Bei wem fühle ich mich sicher? Bei wem habe ich das Gefühl, verstanden und gesehen zu werden? Wer kennt mich gut und kann mich daher wieder in Verbindung damit bringen, wer ich wirklich bin?


Jeder von uns braucht jemanden, bei dem er Halt findet, wenn er ihn gerade verloren hat. Durch die Augen eines Menschen, dem ich vertraue und bei dem ich mich so zeigen kann, wie ich bin, kann ich zu mir zurückfinden, wieder Halt in mir finden.


Und das nächste Mal bin vielleicht ich es, der diesem Menschen Halt gibt. Das ist die Qualität von guten und engen Beziehungen. Wo ich eine solche Beziehung habe, hilft sie, mich wieder zu finden und zu spüren, meine Bedürfnisse und Grenzen wieder wahrzunehmen und wieder in eine gute Selbstbeziehung zu kommen.


In der Sicherheit und dem gehalten sein, kann ich die Situation für mich wieder halten. Im besten Fall kann ich mich so ermächtigen, dass ich mich mit meinen Gefühlen und Bedürfnissen in der Situation zeigen und zu mir stehen kann. Indem ich mitteilen kann, was für mich möglich ist und was nicht.


In dieser Haltung gelingt es im besten Fall ohne Urteil, Vorwurf, Anspruch, Wertung oder Unterstellung meinem Gegenüber zu begegnen. Wenn ich mich ehrlich in meinen Gefühlen zeigen kann, greife ich den anderen nicht an. So stelle ich die Basis für Mitgefühl und Verständnis her.


Andere Ressourcen


Gibt es dieses Gegenüber in meinem Leben gerade nicht, habe ich vielleicht andere Ressourcen, die mich aus meinem Kopf raus und in die Beruhigung hinein führen. Oft sind es körperliche Betätigungen wie Sport, wandern, Musik machen, Musik hören, putzen, stricken, etwas reparieren, schnitzen, schwimmen, Holz hacken, Yoga, Meditation .....


Warum gerade solche Tätigkeiten?


Alle diese Tätigkeiten lenken meinen Fokus weg von meinen Gedanken und die Tätigkeiten bringen mich in andere Erfahrungswelten. Nicht mehr direkt mit dem konfrontiert zu sein, was mich belastet und auch den Widerstand gegen die Belastung aufzugeben, führen zu einer deutlichen Entlastung. Während ich etwas mache, auf das ich fokussiert bin, entspanne ich mich. Dadurch tauchen ganz von allein wieder Gefühle auf, die ich in der Anspannung nicht mehr wahrnehmen konnte. Und damit auch die Perspektiven dieser Gefühle in mir.


Auch auf diesem Weg kann ich wieder Halt in mir finden, kann dadurch die Situation halten, ohne gleich zu reagieren und kann sie so aus verschiedenen emotionalen Perspektiven reflektieren.


"Wenn wir ruhig bleiben, werden wir es schaffen", sagt Frits Koster, einer meiner Achtsamkeitslehrer immer wieder. Wenn wir ruhig bleiben, wacht unser innerer Freund auf und der innere Kritiker schweigt. Wenn wir ruhig bleiben oder in die Ruhe zurück finden, nehmen wir uns wahr, spüren uns und können uns im besten Fall so zeigen wie wir sind. Ohne Urteile über unsere eigenen Gefühle und ohne Urteil dem anderen gegenüber. Bereit mich zu zeigen und zuzuhören, um zu verstehen.


So können wir jede Situation halten, statt sie auszuhalten.

 

Übung:


Wo immer es in deinem Leben eine Situation gibt, die du aushältst und ein Lebensgefühl, in dem du nur noch funktionierst, suche jemand, durch den du wieder Halt in dir findest oder suche einen Weg in Ruhe und Entspannung zu kommen, um von dort auf die Situation zu schauen und von dort aus so zu handeln, dass deine Würde und die Würde deines Gegenübers intakt bleibt.


414 Ansichten

Comments


Click "Preview" in your Editor to see how it works.

bottom of page