WIE KANN ICH MEINE

GRENZEN SCHÜTZEN ?

27. März / 3. April

Zwei Abende, jeweils von 18h30-21h00

60.- Euro

Bitte auf Kleidung achten, die bequemes Sitzen erlaubt

 Markhof, Markhofgasse 19,

1030 Wien

Der Workshop findet im Raum "Colab" statt. Nach dem Eingang bitte die Stiegen in den ersten Stock hinauf gehen.

Buchung

Wenn Sie am Workshop teilnehmen möchten, schicken Sie mir bitte eine Email mit dem Workshopnamen und ihrer Rechnungsadresse. Sie bekommen dann von mir eine Bestätigung über Ihren Platz.

Erste Bank

IBAN: AT72 2040 4015 0043 2591

Verwendungszweck: Der Name des Workshops

Besten Dank

Dirk Meints (Kursleitung)

ÜBER DIESEN WORKSHOP

Wie kann ich meine Grenzen schützen? Diese Frage ist ganz zentral für uns. Wie kann ich mich im Konflikt abgrenzen, um mich zu schützen? Und wie kann ich mich in Nähebeziehungen sicher fühlen, wenn ich mich jemandem öffne und damit gleichzeitig verletzlich werde?

Jeder von uns kennt Situationen, in denen er seine Grenzen nicht gut schützen kann - wie unangenehm das Gefühl ist, und wie hilflos man sich dabei fühlen kann. Wie wenig man dann denken kann und nur das Gefühl hat, man will so schnell wie möglich weg - die Begegnung beenden. Manche Leute lösen in einem auch aus, daß eine unheimliche Wut in einem aufsteigt. Auch die Wut zeigt an, daß eine Grenze verletzt wurde.

ZIEL DES WORKSHOPS

Ziel dieses zweiteiligen Workshops ist, in eine Haltung zu finden, in der man gleichzeitig mit sich selber und dem anderen verbunden bleibt, und eine klare Grenze hat. Eine Grenze, die man selber spürt - und die auch der andere wahrnimmt.

Auf diese Weise kann man seine Grenze wahren und gleichzeitig in Beziehung bleiben.

INHALT DER EINZELNEN ABENDE

1. Abend

In Block 1 geht es darum seine Grenzen bewußt wahrzunehmen und zu spüren. Wir erforschen zusammen in verschiedenen Übungen das Thema Grenzen und wie jeder sie wahrnehmen kann. Wir schauen, wie sich Grenzen verschieben, je nachdem in welcher Situation wir uns mit wem befinden - und was das mit uns macht. 

Der Fokus des ersten Blocks liegt darin zu lernen, welche Haltung ich einnehmen kann, um mich nach außen gut abzugrenzen und gleichzeitig in Verbindung zu bleiben.

Am Ende des ersten Blocks gibt es Hausübungen, um mit dem Thema die ganze Woche über in Beziehung zu bleiben und zu erforschen, wie man die in Block 1 vermittelte Haltung im Alltag integrieren kann. 

2. Abend

In Block zwei geht es um den Aspekt zu sich selbst zu stehen und sich damit zeigen zu können. Das ist für mich das zweite wichtige Thema bei der Wahrung der eigenen Grenzen. Die Haltung, die in der Woche vorher eingeübt wurde, ist die Basis dafür, daß es gelingen kann, sich im Konfliktfall mit seinen Bedürfnissen zu zeigen.

 

Wenn das in Beziehung gelingt, kann man seine Grenze wahren ohne angreifen oder sich zurückziehen zu müssen.