The biology of loss and recovery - Gabor Mate

22.05.2019

Gabor Mate ist schon lange jemand, den ich für seine Klarheit und seine Einsichten bewundere. In diesem Vortrag zeigt er, wie eng unsere emotionale Entwicklung mit unserer körperlichen Entwicklung zusammen hängt - daß emotionale und körperliche Entwicklung in Wirklichkeit eins sind und wie jede emotionale Verletzung gleichzeitig unseren Körper betrifft.

 

Unser Gehirn wird durch unsere frühesten Beziehungserfahrungen geformt und geprägt. Diese Prägung legt fest, wie wir in Beziehungssituationen reagieren. Was wir in dieser Zeit über Beziehung lernen ist die Brille, durch die wir unser Leben lang schauen. Gabor Mate zeigt in diesem Vortrag in großer Klarheit auf, wie emotionale Verletzungen in unserem Körper wirken - wie sie unser Immunsystem schwächen und wie sie sowohl zu Sucht, als auch zu diversen schweren körperlichen Erkrankungen führen.

 

Achtsamkeit sieht Gabor Mate als wesentlichen Faktor dafür mit seinen Gefühlen bewusster und damit besser umgehen zu können. Indem wir lernen sie anzunehmen, uns aber gleichzeitig nicht mit ihnen identifizieren. Sprich - nie zu vergessen, daß jedes Gefühl - und sei es auch noch so heftig - nur "ein" Gefühl in uns ist, neben dem noch andere Gefühle existieren. Wenn wir lernen uns mit der Gesamtheit unserer Gefühle zu identifizieren, werden wir nicht mehr so leicht Opfer "eines" Gefühls, aus dem wir nicht mehr aussteigen können.


Das ist das Grundprinzip emotionaler Selbstregulation. Emotionale Selbstregulation hat dabei nie etwas damit zu tun unsere Gefühle zu kontrollieren - sondern immer damit, sie zuzulassen und gleichzeitig einzubetten in unsere ganze Erfahrungswelt.

 

Da dieser Vortrag so schön zeigt, welche Beziehungserfahrungen uns dienen und welche uns krank machen, ist der Vortrag ein Spiegel um das eigene Leben zu reflektieren - und zu reflektieren wie wir unseren Kindern begegnen wollen - damit sie lernen wie sich ein gutes Leben anfühlt.

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload