Körpersprache bestimmt wer wir sind

27.03.2019

Es gibt einen Kreislauf in uns. Damit Gefühle in uns entstehen, wird unser Körper von unserem Gehirn in bestimmte Anspannungszustände gebracht. Diese Anspannungszustände bringen uns in bestimmte Körperhaltungen. Und diese Körperhaltungen bringen  uns in bestimmte Gefühle. 

 

Dieses Phänomen ist ein uralter biologischer Mechanismus  und funktioniert über alle Kulturen gleich. 

Körpersprache und Mimik haben in allen Kulturen die gleiche Bedeutung. Sie gehören zu unserer biologischen Grundprogrammierung.

 

Unser Körper ist dominant für unsere Gefühlserfahrung

 

Das führt zu einem interessanten Phänomen. Nämlich dazu, daß wir durch die bewusste Veränderung von Körperhaltungen automatisch in andere Gefühle kommen. Und das ist nicht nur ein subjektiver Eindruck. Unser Körper schüttet bei veränderter Körperhaltung auch alle zugehörigen Hormone aus, die zu der Körperhaltung gehören. 

 

So hat die bewusste Wahl unserer Körperhaltung eine Wirkung, der sich unsere Psyche nicht entziehen kann.

 

Hierzu ein wunderbarer TED Talk von Amy Cuddy. 

 

Wie immer lassen sich auf youtube für diese Vorträge auch deutsche Untertitel einblenden.

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload