Joanne K. Rowling über Redefreiheit

29.06.2018

Joanne K. Rowling kann nicht nur wahrhaft fantastische Bücher schreiben - sie ist auch eine Stimme, die immer wieder Stellung nimmt zu wichtigen Fragen. 

 

Ganz besonders beeindruckend finde ich diese Rede zur Redefreiheit. Ihr Ansatz ist klar und richtig: "Wie kann ich erwarten, daß ich Redefreiheit bekomme, wenn ich gleichzeitig versuche die, die anderer Meinung sind auszuschließen.

 

Ein Beispiel achtsamer Kommunikation in Reinkultur, und etwas wo sich jeder von uns an der Nase fassen kann und sich fragen - wo schließe ich jemanden dafür aus wofür er steht, und verweigere ihm die Achtung?

 

Achtung hat nichts damit zu tun, daß ich jemanden mögen muß. Aber damit, daß ich gewillt bin zuzuhören und zu verstehen. Was mir wiederum die Möglichkeit gibt, zu sagen was ich sagen möchte, in der Hoffnung, daß mir der andere zuhört und mich verstehen kann.

 

So gelingt Beziehung. In dem Sinne, daß man nicht aufhört sich aufeinander zu beziehen. Auch wenn der andere anderer Meinung ist und man ihn nicht unbedingt mag. 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload