Wie wir Schüchternheit überwinden können

28.11.2017

Dieser Eintrag ist ein Hinweis auf einen Filme der "School of Life".

 

Er beleuchtet das Thema Schüchternheit, das eng mit dem Thema Scham zu tun hat .

 

Wenn wir uns als schüchtern empfinden, glauben wir oft von uns, dass wir immer schüchtern sind.

 

Der Film zeigt sehr schön, dass wir nicht in der Gegenwart von jedem schüchtern sind, sondern nur in Reaktion auf etwas oder jemanden, dem wir nicht ähnlich sind. Sehr eloquent wirft der Film einen Blick darauf, dass das was uns mit anderen Menschen verbindet, in Wirklichkeit immer größer ist als das, was uns trennt.

 

Dadurch ermutigt er die Grenzen der eigenen Schüchternheit Stück für Stück ein wenig auszuweiten.

 

Ganz nach dem Motto: Ein Fremder ist ein Fremder, bis man ihn kennenlernt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Übung:

 

Nehme wahr, in welchen Situationen und wem gegenüber du schüchtern bist, und versuche in deinem Achtsamkeitstagebuch auf die Qualitäten zu achten, die dich in der Situation mit dem anderen verbinden. Wenn du Vertrauen darin bekommst, daß sich deine Grenzen ein bißchen erweitern lassen, dann wage dich in der echten Welt ein bißchen hinaus über deine Grenzen. 

 

Grenzen werden nicht gesprengt - sie werden nur ein bißchen verschoben. Und wenn man oft genug verschoben hat, sind die Grenzen mit der Zeit viel weiter.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload