top of page

Warum bin ich immer so müde? - Müdigkeit als Gefühl

Im heutigen Beitrag möchte ich ein Video teilen, das einen wenig beachteten Aspekt von Müdigkeit beleuchtet - nämlich Müdigkeit als Gefühl.


Jedes Gefühl hat einen eigenen Energiezustand. Und so kann es sein, dass ich in einem Moment voller Energie bin und im nächsten Moment fühle ich mich niedergeschlagen, erschöpft und habe das Gefühl, dass jede Bewegung anstrengend ist.

Da alle Gefühle verkörpert werden, das heißt, sich in bestimmten Anspannungszuständen im Körper manifestieren, erzeugen verschiedene Begegnungen und Aufgaben in meinem Tagesablauf auch komplett verschiedene Energiezustände. Alok Kanojia zeigt in seinem kleinen Vortrag sehr klar, wie wir Zustände von Müdigkeit Situationen und Ereignissen zuordnen können und welche Möglichkeiten wir dann haben unsere Haltung zu ändern, um diese Müdigkeit zu umgehen.


Dinge aufschieben


Was ich in diesem Video besonders schön fand, war die Erklärung der Funktionsweise unseres Gehirns, das im Angesicht von größeren Aufgaben, die Durchhaltekraft erfordern, in einen Energiesparmodus umstellt und uns müde macht - und dass das etwas ganz Natürliches ist.


So fokussiert Alok Kanojia auch auf ein Phänomen - aufschieben und alles andere zuerst machen, bevor ich etwas angehe, was für mich gerade wichtig ist.


Spannend ist, welche ganz praktischen Schritte vorschlägt, um der Müdigkeit und dem Aufschieben zu entgehen und auch langwierige, komplexe Aufgaben, die nicht gleich Belohnung versprechen, anzugehen - und zwar ohne Energieeinbruch!

Wenn ich lerne, dass Müdigkeit und Erschöpfung auch emotional entstehen können, gibt es auf einmal eine Erklärung, warum ich müde bin, obwohl ich genug Schlaf bekomme, mich gut ernähre, Sport mache, .....


Und dann habe ich eine Möglichkeit, meine emotionale Möglichkeit zu verstehen und etwas daran zu ändern.




202 Ansichten

Über Präsenz und die Illusion der Zeit von Alan Watts

We are living in a culture entirely hypnotized by the illusion of time, in which the so-called present moment is felt as nothing but an innfinitesimal hairline between a causative past and an absorbin

Kommentare


bottom of page