Eine Übung für die Herzlichkeit

Ich habe schon einige Beiträge zur Herzlichkeit in diesem Blog veröffentlicht. Sie ist für mich die Essenz der Haltung der Achtsamkeit und die Essenz gelungener Beziehung.


Herzlichkeit ist eine Haltung, die man auf verschiedene Arten üben kann. Ich möchte diese Woche einladen, eine schöne Übung zu machen, die es erlaubt, direkt ins Erleben der Herzlichkeit einzutauchen.

Eine Frage an den Dalai Lama


Der Dalai Lama ist dafür bekannt, die Verkörperung von Herzlichkeit zu sein. Über niemanden zu urteilen, einfachste Menschen genauso freundlich und mit dem gleichen Interesse zu behandeln, wie große Berühmtheiten, mitfühlend bleiben zu können, sich über niemand zu erheben und sich nicht unterzuordnen, sondern jedem auf Augenhöhe zu begegnen. All das sind Eigenschaften von Herzlichkeit.


Eines Tages stellte dem Dalai Lama jemand die berechtigte Frage, wie er denn das mache, ständig zu jedem herzlich zu sein. Einfach, weil es schier unmöglich scheint.


Die einfache Antwort war, dass er es sich zur Angewohnheit gemacht hat, jedem Menschen im Laufe des Tages so zu begegnen, als wäre er ein guter alter Freund.


Es ist also die selbst gewählte Haltung, mit der er in die Welt geht, die ihn mit der Herzlichkeit verbindet und nicht das Verhalten, der Menschen, die ihm entgegentreten.


Diese Haltung, die zu mir gehört, die ich bewusst wähle, ist ein ganz zentrales Element von Achtsamkeit. Gelingt es mir in der Herzlichkeit zu bleiben, egal, wer mir gegenübertritt, ist die Chance groß, mein Gegenüber mit meiner Herzlichkeit anzustecken. Und auch wenn das nicht gelingt, bringt die Perspektive der Herzlichkeit Mitgefühl und Verbundenheit statt Urteil und Trennendes.


Meine Haltung bestimmt meine Beziehungen


Meine bewusst gewählte Haltung bestimmt meine Beziehungen. Daher ändert ein bewusst gewählter Fokus auch so viel am Erleben der äußerlich unveränderten Realität.


Denn die bewusst gewählte Haltung schafft den emotionalen Rahmen und bestimmt damit meine Perspektive.


Ein Cousin meines Urgroßvaters ist irgendwann um 1880 in die USA ausgewandert. Seine Nachkommen haben sich seitdem vermehrt und gelegentlich meldet sich jemand aus den USA bei mir und sagt mir, dass wir verwandt sind. Ich treffe diese fremden Menschen dann. Und immer haben wir sehr tiefe und persönliche Gespräche. Denn wir treffen uns ja als Verwandte.


Das ist ein ähnlicher Vorgang wie der, den der Dalai Lama einbringt.


Daher meine Einladung für diese Woche - sich auf diese nette Achtsamkeitsübung einzulassen.

 

Übung:


"Behandle jeden Menschen, den du nächste Woche triffst, so, als wäre er ein guter alter Freund."


Das ist die Einladung. Wem wir herzlich begegnen, den laden wir dazu ein, auch uns gegenüber herzlich zu sein. Und nichts tut so gut, wie herzliche Begegnungen im Alltag.


Einfach ausprobieren und mit diesem selbst gewählten Fokus eine schöne Woche verbringen.


Und wem es gefällt, der kann aus der Woche auch gern einen Monat, ein Jahr oder ein Leben werden lassen.